Neuer Liebling: Superstay 24 h Full Coverage Foundation von Maybelline

Foundation gehört bei mir zum täglichen Schminkprozedere. Meine Ansprüche an ein solches Produkt sind vor allem: gute Deckkraft, kein allzu mattes Finish und lange Haltbarkeit. Seit einigen Monaten verwende ich die „HD Liquid Coverage Foundation“ von Catrice, mit der ich wirklich zufrieden bin, die sich nun aber ihrem Ende neigt.

Weil ich gerne neue Dinge ausprobiere und mich Maybelline mit der neuen „Superstay 24 h Full Coverage Foundation“ neugierig gemacht hat, kaufte ich mir davon kurzerhand die hellste Nuance „03 True Ivory“. Der Swatch auf dem Handrücken ist ja bekanntlich nicht die beste Methode, um den passenden Farbton zu finden. Dennoch überzeugte mich die Nuance, weil in der Drogerie Foundations für „Blassgesichter“ wie mich ja leider oft Mangelware sind.

Maybelline Superstay 24 h Full Coverage Foundation

Links „True Ivory“, rechts „Nude Beige“

Beim ersten Auftragen auf dem Gesicht staunte ich dann nicht schlecht: Die Deckkraft der Superstay-Foundation ist wirklich so stark, wie ich sie bei noch keinem vergleichbaren Produkt wahrgenommen habe. Und da die Farbe wirklich sehr intensiv ist, sah ich aus, als ob ich mich als Morticia Addams für eine Halloween-Party zurechtmachen wollte. 😀 Das ist zwar nicht die schlechteste Verkleidung, wirft im Alltag aber die Frage auf, ob man denn krank sei. Deshalb musste kurzerhand noch eine zweite Nuance her, um einen lebendigeren Effekt zu erzielen. Ich entschied mich für „21 Nude Beige“, einen dunkleren und etwas gelbstichigen Farbton.

Beide Farben zusammen führen bei mir zu einem wirklich tollen Ergebnis. Ihr ahnt es: Mit der Maybelline-Superstay-Foundation bin ich wirklich vollends zufrieden; und das ist bei mir tatsächlich nicht leicht. Die folgenden Vorteile haben das Produkt zu einem meiner Make-up-Lieblinge werden lassen:

  • Sehr starke Deckkraft, die meine Sommersprossen beim einmaligen Auftragen schon fast unsichtbar macht. Unreinheiten werden tadellos abgedeckt.
  • Weil sich die Foundation auch gut schichten lässt, könnte man damit auf einen Concealer verzichten.
  • Ein seidiges und nicht pudriges Finish, das meiner eher trockenen Haut zugutekommt.
  • Tolle Haltbarkeit, die sich mittels Puder noch verlängern lässt. Da ich meine Foundations immer mit den Fingern auftrage, ist es im Nachgang gar nicht so leicht, die Hände von den Make-up-Resten zu befreien. Das spricht für sich, finde ich.
  • Praktische Handhabung durch den Pumpspender.
  • Ein akzeptabler Preis um die 10 Euro.

Was die Verträglichkeit betrifft, so kann ich auch dazu nur positives Feedback geben. Bisher sind bei mir keine Hautirritationen aufgetreten, so dass ich das Produkt all jenen empfehlen kann, die eine Drogerie-Foundation mit einer extrem hohen Deckkraft suchen.

Advertisements

Highlight hoch acht: Ultra Strobe Balm Palette

Highlighter lassen das Herz eines jeden Make-up-Junkies höher schlagen. Denn sie verleihen dem Gesicht an prominenten Stellen wie Wangenknochen, Brauenbogen und Nasenrücken einen tollen Glow. Meist gibt es diese Produkte als Puder. Hier muss man häufig achtgeben, dass keine groben Glitzerpartikel enthalten sind, die das Finish zu unnatürlich und auffällig werden lassen.

Makeup Revolution London hat eine neue Palette an Creme-Highlightern auf den Markt gebracht.

Von der britischen Kosmetikmarke Makeup Revolution London gibt es nun eine Palette an Highlightern in Cremeform. Die Ultra Strobe Balm Palette enthält acht verschiedene irisierende Farbtöne. Von Gelb über Pink, Flieder, Blau und Grün bis hin bräunlichen Farben ist für jeden Geschmack und Hautton etwas dabei. Um euch einen besseren Eindruck zu geben, habe ich alle Highlighter auf dem Unterarm geswatcht. Damit die einzelnen Töne gut erkennbar sind, habe ich jeweils zwei Schichten übereinander aufgetragen.

Am besten verwendet man für diese cremigen Produkte die Finger, um einzelne Hautpartien zum Strahlen zu bringen. So behält man die volle Kontrolle und trägt die Highlighter nur auf die gewünschten Stellen auf. Im ersten Moment erschien mir die Farbauswahl der Palette doch etwas umfangreich: Wie soll zum Beispiel ein Grünton ein alltagstaugliches Aussehen verleihen? Wenn man aber sparsam mit den Highlightern umgeht und den Farbton passend zum Augen-Make-up wählt, lässt sich ein tolles harmonisches Gesamt-Finish erreichen. Ich habe es selbst schon ausprobiert! 🙂 Und wenn einem einmal nicht nach Alltagstauglichkeit ist, kann man die Farben durch mehrfaches Auftragen gut aufbauen und damit einen stärkeren Effekt erzielen.

Meine Palette habe ich übrigens bei einer Verlosung gewonnen. Hiermit geht noch einmal ein großes Dankeschön an die liebe Jasmin, die mich als Gewinnerin ihrer Schön-für-mich-Box gezogen hatte. In der Oktober-Ausgabe der Rossmann-Box war die Palette nämlich enthalten. Käuflich erwerben kann man sie natürlich unter anderem bei Rossmann, wo sie aktuell 9,99 Euro kostet. Angesichts der großen Farbauswahl und der tollen Qualität halte ich das für einen fairen Preis.

Haare schonend glätten

Seidig fließendes, glänzendes Haar – wer wünscht sich das nicht? Zwar sind Wellen und Locken auch mal ganz schön, ich bin aber eher der Glatthaar-Typ. 🙂 Wenn auch nicht von Natur aus, denn mein Haar ist nach dem Waschen und Föhnen eher ein wenig „unruhig“. Seht selbst:

Vor dem Glätten

Bevor man allerdings zum Glätteisen greift, sollten Pflegeprodukte zum Schutz der Haare verwendet werden. Neben ihrer Schutzfunktion erleichtern sie nicht nur den Glättvorgang, sondern sorgen auch für ein glänzendes Finish.

Bei mir kamen zwei Produkte zum Einsatz, beide von Paul Mitchell. Einige Friseure verwenden die Marke in ihrem Salon. Alternativ erhaltet ihr sie in diversen Online-Shops.

Tolle Kombination: Super Skinny Serum und
Marula Oil von Paul Mitchell

Man gibt einfach ein paar Tropfen der beiden Pflegeprodukte in die Hände und verteilt die Mischung dann im trockenen Haar. Anschließend mit dem Glätteisen Strähne für Strähne durcharbeiten – fertig!

Das Ergebnis ist nicht nur optisch sehr hübsch, wie ich finde, auch von der Haptik her ist es toll geworden. Das Haar ist superweich und geschmeidig und macht einen gesunden Eindruck. Außerdem kommen die unterschiedlichen Nuancen im Haar dadurch optimal zur Geltung. 🙂

Color Blocking fürs Haar mit „The Demi“ von Paul Mitchell

Viele werden es sicherlich kennen: Irgendwann möchte frau frisurentechnisch etwas Neues ausprobieren. Ein neuer Schnitt, eine andere Farbe oder gar beides? Besonders wagemutig bin ich nicht, weswegen ein neuer Farbton bzw. mehrere fürs Erste reichen müssen. Wie so oft im Leben sollte es ja noch „Luft nach oben“ geben. 😉

Lang, der Ansatz in einem helleren Braunton (meine Naturhaarfarbe) und die Längen in verschiedenen Blondtönen gefärbt – so sah das „Arbeitsmaterial“ vor der Färbeaktion aus. Als praktisch empfand ich die Ausgangssituation schon, denn ein Ombré stellte einen natürlichen Übergang vom Ansatz in die helleren Längen sicher. Somit war ich nicht gezwungen ständig selbst nachzufärben oder beim Friseur nachfärben zu lassen.

Mein Haar vor dem Färben

Zunächst wurde der mittlerweile schon ein wenig herausgewachsene dunkle Ansatz mittels Balayage und einer speziellen Blondierung partienweise wieder ein wenig aufgehellt. Zum Einsatz kam „Blonde Skylight“ von Paul Mitchell, wobei einzelne Strähnchen damit beinahe bis zum Ansatz hochgezogen wurden. Insgesamt wollte ich nämlich gerne ein helles Ergebnis beibehalten und es gerne noch ein wenig verstärken.

Einige der verwendeten Produkte

Im nächsten Step wurden einzelne Segmente abgeteilt, denn meine Haare sollten mit drei demipermanenten Farben in einer Color-Block-Technik gefärbt werden. Ganz schön viel Aufwand und Arbeit, die man allein als Nicht-Profi wohl kaum bewältigen kann. Deshalb war ich hier für professionelle Unterstützung sehr dankbar. 🙂

Gut zu erkennen: die verschiedenen Haarfarben

Verwendet wurden die folgenden Farbtöne von Paul Mitchell:

  • Perl-Asch (8PA) der Serie „The Demi“ für den unteren Bereich meiner Haare
  • Eine Mischung aus 9N und 9MT derselben Serie, das im Ergebnis ein kaltes Blond mit Beige-Schimmer fürs Deckhaar erzeugte
  • Pastell-Violett (ähnlich einem Rosaton), um farbige Akzente in den Längen zu setzen

Und nun kommen wir zum Ergebnis! Seht selbst:

Ich bin wirklich überrascht gewesen, wie intensiv der Rosaton geworden ist. Damit hätte ich ehrlicherweise nicht gerechnet. Für mich ist die Farbe bzw. sind die verschiedenen Nuancen wirklich ein Novum. Dennoch empfinde ich das Ergebnis als sehr natürlich, da das Rosa nur sehr subtil eingearbeitet wurde und nicht bei jeder „Haarlage“ zu sehen ist. Wie gefällt euch der neue Style? 🙂

Lippenprodukte von L.O.V. Cosmetics

Bereits vor einiger Zeit erhielt ich ein Päckchen der Make-up-Marke L.O.V. Cosmetics. Dabei handelt es sich um den jüngsten Neuzugang aus dem Hause Cosnova, in denen auch die Marken Essence und Catrice beheimatet sind.

Im Paket enthalten waren unter anderem ein Lippenstift und ein Lipliner – beide in knalligem sattem Rot. Genauer gesagt: Der Farbton des Lippenstifts nennt sich „Christina’s Red“ (No. 551), der des Liners „100% Christina“ (No. 551). Die zwei Produkte stammen aus der Serie „Lip Affair“ und wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

SAM_1414.JPG

Das Packaging sieht schon einmal sehr edel aus, wie ich finde. Der Color & Care Lippenstift ist mit einem Magnetverschluss ausgestattet, so dass sich das Öffnen und Schließen sehr einfach gestalten. Der Lipliner verfügt über einen integrierten Lippenpinsel, den ich persönlich allerdings noch nicht benutzt habe.

Was die Farbe der beiden Produkte betrifft, so ist sie für den Alltag (zumindest für meinen Geschmack) etwas zu auffällig. Wie es sich für eine Beauty-Bloggerin gehört, habe ich Lippenstift und Lippenkonturenstift aber natürlich dennoch schon ausgiebig getestet. 🙂 Dabei habe ich festgestellt, dass die beiden Farbtöne nicht zu 100 Prozent aufeinander abgestimmt sind. Der Liner ist im Vergleich zum Lippenstift ein wenig blaustichiger und somit kühler. Aber seht selbst:

LOV-aufgetragen.png

Insgesamt schneidet der Liner im Vergleich zum Lippenstift besser ab, was seiner längeren Haltbarkeit geschuldet ist. Denn leider verwischt der Lippenstift beim Trinken und Essen allzu leicht. Seine Textur mag ich hingegen sehr. Sie ist sehr cremig und trocknet die Lippen nicht aus. Das Produkt zeichnet sich außerdem durch ein dezent glänzendes Finish aus, was mir ebenfalls sehr gut gefällt.

Alles in allem sind es wirklich solide Produkte, die preislich – zumindest für Drogerieartikel – im oberen Segment angesiedelt sind. So schlägt der Lipliner mit 5,99 Euro und der Lippenstift mit einem UVP von 9,99 Euro zu Buche.

Erhältlich ist L.O.V. Cosmetics übrigens bei Rossmann und Müller.

SAM_1416.JPG

Oben Lipliner, unten Lippenstift

First Impressions: Hyaluron-Booster von Rival de Loop

Wenn man knapp über 30 ist, nimmt die Hautpflege eine weitaus wichtigere Rolle ein als in jüngeren Jahren. 😉 Zeit also auch für mich, um meine Gesichtspflege ein wenig zu intensivieren.

Wie ich auf den Hyaluron-Booster von Rival de Loop aufmerksam wurde? Ganz einfach: In meiner Rossmann-App versprach ein Coupon einen ganzen Euro Rabatt! 🙂 Auch wenn mir dieser an der Kasse trotz ordnungsgemäßem Scan leider nicht abgezogen wurde, bin ich seit ein paar Tagen im Besitz des Feuchtigkeitskonzentrats.

Für 4,49 Euro erhält man eine Sieben-Tage-Kur in Glasampullen. Bislang habe ich drei davon jeden Abend verwendet. Aufgetragen habe ich die Pflege nach dem Abschminken und Reinigen des Gesichts. An die jeweils zwei Milliliter Konzentrat gelangt man durch ruckartiges Aufbrechen des Ampullenhalses. Die leicht milchige, hellblau aussehende Flüssigkeit lässt sich ganz einfach mit den Fingern auf Gesicht, Hals und Dekolleté verteilen.

Was ich super finde, ist die Wirkung! Gleich nach dem erstmaligen Verwenden empfand ich meine Gesichtshaut als praller und besser mit Feuchtigkeit versorgt. Zwar hinterlässt der Hyaluron-Booster zunächst einen leicht klebrigen Film auf der Haut. Wenn man kurz danach allerdings wie gewohnt seine Nacht- oder Tagespflege aufträgt, verschwindet dieses seltsame Hautgefühl wieder. Ich bilde mir bereits nach der kurzen Anwendungsphase ein, dass meine Haut an Spannkraft gewonnen hat. Dies ist aber nur ein subjektives Empfinden. Ich freue mich schon darauf, wie es meiner Haut (subjektiv) nach den sieben Tagen ergeht. 😀

Schade ist allerdings, dass die zwei Milliliter Konzentrat pro Ampulle mehr als großzügig bemessen sind. Für ein normales menschliches Gesicht in „Standard-Größe“ inklusive Hals und Dekolleté ist leider viel zu viel Produkt enthalten. Ich habe mir deshalb angewöhnt, den Hyaluron-Booster in drei direkt aufeinander folgenden Phasen aufzutragen. Denn aufheben sollte man die Produktreste in der angebrochenen Ampulle nicht. Ein entsprechender Hinweis ist auch auf der Packung zu finden.

Was sagen uns die Inhaltsstoffe? Die Verpackung wirbt mit einem Feuchtigkeitskick, der durch Duo-Hyaluron und Pro-Vitamin B5 erreicht werden soll. Pro Vitamin B5 ist auch als Panthenol bekannt, das unter anderem Feuchtigkeit binden kann. Das klingt doch schon einmal gut. Aber was ist mit diesem Duo-Hyaluron? Beim Überfliegen der Liste der Inhaltsstoffe bin ich auf den Begriff „Sodium Hyaluronate“ gestoßen. Dabei handelt es sich, wie zu erwarten, um Hyaluronsäure, die intensiv feuchtigkeitsspendend ist und die Haut aufpolstert. Leider bleibt mir aufgrund mangelnder Kenntnis der übrigen kryptisch klingenden Inhaltsstoffe verwehrt, wo sich die andere Komponenten des „Duo“-Hyaluron-Boosters verbirgt. 😦

codecheck-hyaluron-booster-rdl

Wenn man außerdem noch die Codecheck-App bemüht, die das Produkt auf (potenziell) bedenkliche Bestandteile überprüft, so meldet sie mit „CI 60730“ (= Farbstoff) und „Disodium Edta“ (= kann die Zellmembran schwächen) zwei solcher Inhaltsstoffe. Das ist vergleichsweise wenig. Warum Kosmetikhersteller bei einem Pflegeprodukt aber überhaupt einen Farbstoff einsetzen, erschließt sich mir nicht. Könnte man den nicht weglassen, Rossmann?

Mein Fazit: Obwohl ich relativ sensible Haut habe, vertrage ich das Produkt ohne Wenn und Aber. Mir gefällt das Ergebnis bis jetzt sehr gut und auch der Preis ist durchaus akzeptabel. Deshalb kann ich den Hyaluron-Booster wirklich empfehlen. Beautinis Extra-Tipp für noch frischere Haut: Unbedingt ausreichend trinken! Am besten natürlich pures Wasser. 🙂

Catrice-Neuheiten Herbst/Winter 2016: HD Liquid Coverage Foundation

Da staunte ich nicht schlecht, als mich vor ein paar Tagen ein kleines aber feines Päckchen von Cosnova erreichte. 🙂 Beim Blogger-Newsletter von Rossmann hatte ich wieder einmal Glück und darf nun einige Produktneuheiten des Catrice-Sortiments für Herbst/Winter 2016 testen.

Neue Produkte im Catrice-Sortiment

Neue Produkte im Catrice-Sortiment

Den Anfang meiner geplanten mehrteiligen Vorstellungsreihe macht die neue Foundation namens HD Liquid Coverage, die ich bereits ein paar Mal verwendet habe.

Verpackung

Die HD Liquid Coverage Foundation ist – wie der Name schon sagt – flüssig. Sie kommt in einem hochwertigen Glasfläschchen mit Pipetten-Aufsatz daher. Eine solche Verpackung findet man bei Drogerie-Make-up eher selten. Für mich war es daher eine spannende Angelegenheit! 🙂 Ich finde das Handling ganz OK; man muss nur aufpassen, dass man nicht aus Versehen wild umherkleckert. Wenn das Produkt zur Neige geht, dürfte es schwierig sein, mit der Pipette auch Reste heraus zu bekommen. Aber das ist bei anderen Produkten ja auch der Fall, so dass frau dann einfach kreativ werden muss. 😉

Farbton

Der Farbton, den ich testen darf, ist der hellste. Er nennt sich „010 Light Beige“. Ich empfinde ihn als leicht gelbstichig bzw. in Richtung Neutral gehend. Für meinen Teint scheint er leider auch einen kleinen Hauch zu dunkel zu sein, denn die Foundation dunkelt nach dem Auftrag noch ein wenig nach. Dennoch ist die Nuance für mich durchaus tragbar, ohne dass ich „zugekleistert“ aussehe.

Insgesamt gibt es übrigens nur vier verschiedene Nuancen. Welche das genau sind, seht ihr auf der Catrice-Website.

Deckkraft, Finish & Haltbarkeit

Man benötigt aus dem 30-Milliliter-Flacon nicht allzu viel Produkt, um ein schönes ebenmäßiges  Ergebnis zu erzielen. Was ich besonders toll finde: Die Grundierung lässt sich gut schichten und damit eine stärkere Deckkraft nach und nach aufbauen. Das ist mir sehr wichtig! [Wenn ich könnte, würde ich mir von einer guten Fee sicher eine neue Haut (ohne Sommersprossen und Unreinheiten) wünschen. ;-)] Vom Finish her ist die Catrice HD Liquid Coverage Foundation matt. Sie verschmilzt beinahe mit der Haut, so dass  kaum auffällt, dass man geschminkt ist. Auch nach mehreren Stunden Tragezeit ist sie an Ort und Stelle. 🙂

Verträglichkeit

Auch den Geruch empfinde ich als angenehm: Die Foundation ist sehr dezent parfümiert und reizte meine Haut nicht. Ich gehe davon aus, dass ich sie auch in Zukunft gut vertrage. Gebrannt hat bisher nichts, trockene Stellen haben sich auch nicht gebildet und ich habe auch keine Pickelchen davon bekommen.

Mein Fazit

Ich als sehr anspruchsvolles Foundation-Addict muss sagen, dass sich das Catrice-Produkt zu einem meiner Lieblinge entwickeln könnte. Auf meinem bisherigen „Foundation-Thron“ steht ja das L’Oréal Indefectible 24h Make-up (um 12 Euro) ganz oben. Angesichts des günstigeren Preises bei Catrice – die Foundation kostet um die 7 Euro – ist sie für mich eine sehr gute Alternative, die Platz zwei erklommen hat. Ich werde sie auf jeden Fall aufbrauchen und kann sie – sofern für euch ein passender Ton dabei ist – auf jeden Fall weiterempfehlen!