First Impressions: Hyaluron-Booster von Rival de Loop

Wenn man knapp über 30 ist, nimmt die Hautpflege eine weitaus wichtigere Rolle ein als in jüngeren Jahren. 😉 Zeit also auch für mich, um meine Gesichtspflege ein wenig zu intensivieren.

Wie ich auf den Hyaluron-Booster von Rival de Loop aufmerksam wurde? Ganz einfach: In meiner Rossmann-App versprach ein Coupon einen ganzen Euro Rabatt! 🙂 Auch wenn mir dieser an der Kasse trotz ordnungsgemäßem Scan leider nicht abgezogen wurde, bin ich seit ein paar Tagen im Besitz des Feuchtigkeitskonzentrats.

Für 4,49 Euro erhält man eine Sieben-Tage-Kur in Glasampullen. Bislang habe ich drei davon jeden Abend verwendet. Aufgetragen habe ich die Pflege nach dem Abschminken und Reinigen des Gesichts. An die jeweils zwei Milliliter Konzentrat gelangt man durch ruckartiges Aufbrechen des Ampullenhalses. Die leicht milchige, hellblau aussehende Flüssigkeit lässt sich ganz einfach mit den Fingern auf Gesicht, Hals und Dekolleté verteilen.

Was ich super finde, ist die Wirkung! Gleich nach dem erstmaligen Verwenden empfand ich meine Gesichtshaut als praller und besser mit Feuchtigkeit versorgt. Zwar hinterlässt der Hyaluron-Booster zunächst einen leicht klebrigen Film auf der Haut. Wenn man kurz danach allerdings wie gewohnt seine Nacht- oder Tagespflege aufträgt, verschwindet dieses seltsame Hautgefühl wieder. Ich bilde mir bereits nach der kurzen Anwendungsphase ein, dass meine Haut an Spannkraft gewonnen hat. Dies ist aber nur ein subjektives Empfinden. Ich freue mich schon darauf, wie es meiner Haut (subjektiv) nach den sieben Tagen ergeht. 😀

Schade ist allerdings, dass die zwei Milliliter Konzentrat pro Ampulle mehr als großzügig bemessen sind. Für ein normales menschliches Gesicht in „Standard-Größe“ inklusive Hals und Dekolleté ist leider viel zu viel Produkt enthalten. Ich habe mir deshalb angewöhnt, den Hyaluron-Booster in drei direkt aufeinander folgenden Phasen aufzutragen. Denn aufheben sollte man die Produktreste in der angebrochenen Ampulle nicht. Ein entsprechender Hinweis ist auch auf der Packung zu finden.

Was sagen uns die Inhaltsstoffe? Die Verpackung wirbt mit einem Feuchtigkeitskick, der durch Duo-Hyaluron und Pro-Vitamin B5 erreicht werden soll. Pro Vitamin B5 ist auch als Panthenol bekannt, das unter anderem Feuchtigkeit binden kann. Das klingt doch schon einmal gut. Aber was ist mit diesem Duo-Hyaluron? Beim Überfliegen der Liste der Inhaltsstoffe bin ich auf den Begriff „Sodium Hyaluronate“ gestoßen. Dabei handelt es sich, wie zu erwarten, um Hyaluronsäure, die intensiv feuchtigkeitsspendend ist und die Haut aufpolstert. Leider bleibt mir aufgrund mangelnder Kenntnis der übrigen kryptisch klingenden Inhaltsstoffe verwehrt, wo sich die andere Komponenten des „Duo“-Hyaluron-Boosters verbirgt. 😦

codecheck-hyaluron-booster-rdl

Wenn man außerdem noch die Codecheck-App bemüht, die das Produkt auf (potenziell) bedenkliche Bestandteile überprüft, so meldet sie mit „CI 60730“ (= Farbstoff) und „Disodium Edta“ (= kann die Zellmembran schwächen) zwei solcher Inhaltsstoffe. Das ist vergleichsweise wenig. Warum Kosmetikhersteller bei einem Pflegeprodukt aber überhaupt einen Farbstoff einsetzen, erschließt sich mir nicht. Könnte man den nicht weglassen, Rossmann?

Mein Fazit: Obwohl ich relativ sensible Haut habe, vertrage ich das Produkt ohne Wenn und Aber. Mir gefällt das Ergebnis bis jetzt sehr gut und auch der Preis ist durchaus akzeptabel. Deshalb kann ich den Hyaluron-Booster wirklich empfehlen. Beautinis Extra-Tipp für noch frischere Haut: Unbedingt ausreichend trinken! Am besten natürlich pures Wasser. 🙂

Catrice-Neuheiten Herbst/Winter 2016: HD Liquid Coverage Foundation

Da staunte ich nicht schlecht, als mich vor ein paar Tagen ein kleines aber feines Päckchen von Cosnova erreichte. 🙂 Beim Blogger-Newsletter von Rossmann hatte ich wieder einmal Glück und darf nun einige Produktneuheiten des Catrice-Sortiments für Herbst/Winter 2016 testen.

Neue Produkte im Catrice-Sortiment

Neue Produkte im Catrice-Sortiment

Den Anfang meiner geplanten mehrteiligen Vorstellungsreihe macht die neue Foundation namens HD Liquid Coverage, die ich bereits ein paar Mal verwendet habe.

Verpackung

Die HD Liquid Coverage Foundation ist – wie der Name schon sagt – flüssig. Sie kommt in einem hochwertigen Glasfläschchen mit Pipetten-Aufsatz daher. Eine solche Verpackung findet man bei Drogerie-Make-up eher selten. Für mich war es daher eine spannende Angelegenheit! 🙂 Ich finde das Handling ganz OK; man muss nur aufpassen, dass man nicht aus Versehen wild umherkleckert. Wenn das Produkt zur Neige geht, dürfte es schwierig sein, mit der Pipette auch Reste heraus zu bekommen. Aber das ist bei anderen Produkten ja auch der Fall, so dass frau dann einfach kreativ werden muss. 😉

Farbton

Der Farbton, den ich testen darf, ist der hellste. Er nennt sich „010 Light Beige“. Ich empfinde ihn als leicht gelbstichig bzw. in Richtung Neutral gehend. Für meinen Teint scheint er leider auch einen kleinen Hauch zu dunkel zu sein, denn die Foundation dunkelt nach dem Auftrag noch ein wenig nach. Dennoch ist die Nuance für mich durchaus tragbar, ohne dass ich „zugekleistert“ aussehe.

Insgesamt gibt es übrigens nur vier verschiedene Nuancen. Welche das genau sind, seht ihr auf der Catrice-Website.

Deckkraft, Finish & Haltbarkeit

Man benötigt aus dem 30-Milliliter-Flacon nicht allzu viel Produkt, um ein schönes ebenmäßiges  Ergebnis zu erzielen. Was ich besonders toll finde: Die Grundierung lässt sich gut schichten und damit eine stärkere Deckkraft nach und nach aufbauen. Das ist mir sehr wichtig! [Wenn ich könnte, würde ich mir von einer guten Fee sicher eine neue Haut (ohne Sommersprossen und Unreinheiten) wünschen. ;-)] Vom Finish her ist die Catrice HD Liquid Coverage Foundation matt. Sie verschmilzt beinahe mit der Haut, so dass  kaum auffällt, dass man geschminkt ist. Auch nach mehreren Stunden Tragezeit ist sie an Ort und Stelle. 🙂

Verträglichkeit

Auch den Geruch empfinde ich als angenehm: Die Foundation ist sehr dezent parfümiert und reizte meine Haut nicht. Ich gehe davon aus, dass ich sie auch in Zukunft gut vertrage. Gebrannt hat bisher nichts, trockene Stellen haben sich auch nicht gebildet und ich habe auch keine Pickelchen davon bekommen.

Mein Fazit

Ich als sehr anspruchsvolles Foundation-Addict muss sagen, dass sich das Catrice-Produkt zu einem meiner Lieblinge entwickeln könnte. Auf meinem bisherigen „Foundation-Thron“ steht ja das L’Oréal Indefectible 24h Make-up (um 12 Euro) ganz oben. Angesichts des günstigeren Preises bei Catrice – die Foundation kostet um die 7 Euro – ist sie für mich eine sehr gute Alternative, die Platz zwei erklommen hat. Ich werde sie auf jeden Fall aufbrauchen und kann sie – sofern für euch ein passender Ton dabei ist – auf jeden Fall weiterempfehlen!

Elektrische Zahnbürste Oral-B Pro 1000 Precision Clean im Test

Letzte Woche konnte ich meinen Augen kaum trauen! Ich hatte beim Rossmann-Blogger-Newsletter tatsächlich wieder einmal Glück und habe eine elektrische Zahnbürste von Oral-B inklusive einer Packung Blend-a-med-Pro-Expert Zahncreme gewonnen! Meine Freude war umso größer, als dass ich meine bisherige elektrische Zahnbürste ohnehin entsorgen wollte. Gesagt, getan!

Oral-B  Pro 1000 Precision Clean

Die Oral-B Pro 1000 Precision Clean habe ich nun schon ein paar Tage im Gebrauch. Sie ist ist handlich und hat ordentlich „Wumms“, wenn ihr versteht. 😉 Alle 30 Sekunden macht ein kurzer Vibrationsalarm darauf aufmerksam, dass das nächste Viertel des Mundraums geputzt werden darf. Nach zwei Minuten macht eine länger dauernde Vibration dann deutlich, dass der Putzvorgang beendet ist. Selbstverständlich kann man aber noch ein paar Sekunden oder Minuten dranhängen. Was das Reinigungsergebnis betrifft, so bin ich wirklich beeindruckt. Meine Zähne fühlen sich auf jeden Fall sauberer und glatter als bei meinem älteren Vorgänger-Modell an.

Highlight der Pro 1000 Precision Clean ist die optische Warnung, wenn man beim Putzen zuviel Druck auf Zähne oder Zahnfleisch ausübt. Dann leuchtet nämlich ein rotes Signallämpchen, das man auch dann gut wahrnimmt, wenn man die Bürste gerade im Mund hat. Dass ich beim Putzen zu rabiat hantiere, kommt bei mir zugegebenermaßen selten vor, aber es kommt vor. Von daher ist das ein nützliches Feature!

Schön ist auch, dass ich meine bisherigen Oral-B-Bürstenaufsätze (Sensitiv) verwenden kann. Das Aufstecken ist hier problemlos möglich. In der Packung selbst war ein normaler Bürstenkopf dabei. Den werde ich wohl meinem Freund geben. 😉

Die Ladestation ist klein und nimmt kaum Platz im Bad weg. Wenn die Bürste auflädt, blinkt eine grüne Lampe. Bei mir blinkt sie allerdings kontinuierlich. Auch nach sechs Stunden, nach denen der Ladevorgang eigentlich abgeschlossen sein und das grüne Licht permanent brennen soll. Ich nehme die Station dann einfach vom Strom, weil ich nicht möchte, dass sie dauerhaft lädt.

Was ich noch nicht ausgetestet habe, ist die Blend-a-med-Zahncreme. Sie soll vor den Säuren schützen, die durch Zucker entstehen. Ich bin gespannt. 🙂

Maybelline Brow Drama im Test

Augenbrauen können eine ganz schöne Obsession sein. 😉 Nach Puder und Stift wollte ich gerne auch einmal ein gefärbtes Gel zum Auffüllen und Fixieren der Brauen ausprobieren. Meine Wahl fiel hier auf die Augenbrauen-Mascara „Brow Drama“ von Maybelline New York in der Farbe „Medium Brown“. Aus meiner Sicht ist das ein etwas kühlerer Braunton, der sehr natürlich wirkt. Daneben sind noch die Varianten „Dark Blond“, „Dark Brown“ und „Transparent“ erhältlich. Preislich liegen die Produkte bei etwa sieben Euro.

Zunächst fällt die ungewöhnliche Form des Bürstchens auf. Das Handling gelingt mit der Kugelbürste allerdings sehr gut. Mit ihr lassen sich gut alle noch so kleinen Härchen bestreichen, was aber auch ein Nachteil sein kann. Denn man erwischt auch gerne ein bisschen Flaum oberhalb der Brauen, der eigentlich nicht betont werden soll. Aber das lässt sich im Nu mit einem Wattestäbchen korrigieren.

Was mir gut gefällt, ist die fixierende Wirkung des Brauengels, wobei die Härchen nicht unangenehm hart werden. [Kleiner Exkurs: Bei der von mir ebenfalls praktizierten Variante, die Brauen mit Hilfe eines mit Haarspray besprühten Bürstchens in Form zu bringen, werden die Augenbrauen hingegen förmlich „festzementiert“. 😉 ]

Als weniger gut empfinde ich beim „Brow Drama“ die Farbabgabe. Wer wie ich stellenweise Lücken in den Augenbrauen hat, kann diese mit Hilfe des „Brow Drama“ allein nicht vollständig kaschieren. Hier ist man zusätzlich noch auf Puder oder Brauenstift angewiesen – auch um die Augenbraue ein wenig zu akzentuieren.

Mein Fazit: „Brow Drama“ hält die einzelnen Brauenhärchen gut in Form, schwächelt aber bei der Farbabgabe. Für einen natürlichen Look absolut empfehlenswert.

Mascara-Vergleich: Masterpiece Transform vs. Masterpiece Glamour Extensions

Von Wimperntusche kann frau ja nie genug bekommen! 😀 Ich glaube, ich spreche für viele Mädels, wenn ich sage, dass bei diesem Utensil die Suche nach dem „Heiligen Gral“ besonders nervenaufreibend ist. Denn eine Mascara muss vieles können: Volumen verleihen, Länge geben, den Schwung halten und Farbe abgeben. Dabei soll sie gut verträglich sein, lange halten und die einzelnen Wimpern dürfen möglichst nicht verkleben.

Vor ein paar Monaten hatte ich von Rossmann die Masterpiece Transform Mascara in Schwarz von Max Factor zum Testen geschickt bekommen. Zu diesem Produkt habe ich auf meinem Blog schon eine Review veröffentlicht. Die Mascara wird meiner Meinung nach insbesondere dem Anspruch nach Volumen, Farbabgabe und Haltbarkeit gerecht.

Umso überraschter war ich, als in der dm-Lieblinge-Box aus dem Monat April 2015 eine schwarze Max-Factor-Mascara enthalten war, die mich nicht nur von der Verpackung und vom Bürstchen her an die bekannte Mascara erinnert, sondern auch ein ähnliches Beauty-Versprechen abgibt: Die Max Factor Masterpiece Glamour Extensions 3-in-1 Volumising Mascara (was für ein Name 😉 ) soll Volumen, Länge und intensive Farbe verleihen.

Natürlich musste ich das gute Stück gleich ausprobieren. Das Gummi-Bürstchen sieht, wie gesagt, ähnlich seltsam aus. Von der Handhabung her ist es aber kein Problem. Der Auftrag gelingt sehr leicht und man erwischt die Wimpern wirklich gut vom Ansatz bis in die Spitzen. Der Effekt ist aber sogleich ein anderer: Statt sehr viel Produkt zu erwischen und damit einen stark voluminösen Effekt zu erzielen, bekommt man mit der Masterpiece Glamour Extensions Mascara sauber getrennte, aufgefächerte sowie verlängerte Wimpern. Grund dafür dürften die kleinen enthaltenen Härchen sein.

Die Zielsetzungen bzw. Effekte beider Wimperntuschen sind wirklich andere, was die zwei unterschiedlichen Produkte also rechtfertigt. 🙂 Hier noch einmal eine kurze Gegenüberstellung der Eigenschaften, durch die sich beide Mascaras, die übrigens je 12 ml Inhalt haben, meiner Meinung nach voneinander abgrenzen:

Masterpiece Transform:

  • Sehr starkes Volumen
  • Tiefschwarzes Farbergebnis
  • Dramatischerer Look (verdichtend)

Masterpiece Glamour Extensions:

  • Sauber getrennte Wimpern
  • Verlängerung
  • Natürliches Ergebnis

Eines muss ich an dieser Stelle noch einmal sagen: Wenn ich auch sonst von Max Factor kaum Produkte besitze, so sind die Wimperntuschen doch eine absolute Empfehlung! Insbesondere auf die Haltbarkeit kann man sich immer verlassen. Preislich liegen die Produkte im hochpreisigen Drogerie-Bereich von 12 bis 14 Euro. Wenn ich mich zwischen beiden Mascaras entscheiden müsste, so würde ich die Glamour-Extensions-Variante bevorzugen, da sie mir ein natürlicheres und damit alltagstaugliches Ergebnis zaubert.

Ein kleines Manko gibt es dann aber doch noch: Und zwar lassen sich beide hier vorgestellte Wimperntuschen nicht allzu gut schichten. Man erhält dann leicht die berüchtigten „Fliegenbeine“, was mir nicht so gut gefällt.

Age Performance von Rival de Loop – das Wunderserum?

Wir alle möchten unserer Haut ab und zu etwas besonders Gutes tun. Und so dachte auch ich, dass es einmal an der Zeit wäre, einen zusätzlichen Pflegeschritt in meine tägliche Hautpflege zu integrieren. Über Youtube (worüber sonst?) wurde ich auf ein neues Hautpflegeserum von Rival de Loop, der Rossmann-Eigenmarke, aufmerksam. Und so besorgte ich mir das „Age Performance Intensiv Serum“, wie es vollständig heißt, kurzerhand.

Das Serum kostet in der Drogerie-Filiale 4,99 Euro. Enthalten sind in dem hübschen Glas-Flacon 30 ml. Das Produkt ist für die reife Haut ab 50 Jahren ausgelobt, was mich aber nicht stört, denn Detox-Power und der Hyluronsäure-Komplex können auch für meine jüngere Haut nicht schädlich sein. Das Produktversprechen lautet: Nachweisliche Faltenreduzierung. Eines vorweg: Dazu kann ich noch nichts sagen, wohl aber zur Anwendung und Verträglichkeit.

Ich verwende das Serum, seit ich es besitze, zweimal täglich. Und zwar trage ich es morgens und abends nach der Gesichtsreinigung auf. Erst danach kommen Tages- bzw. Nachtpflegecreme auf die Haut. Von der Menge her ist ein Pumpstoß ausreichend. Das Serum hat eine honigartige Konsistenz und lässt sich sehr gut verteilen. Laut Angaben auf der Packung soll man die Augenpartie aussparen. Weiß jemand, wieso? Ich kann das irgendwie nicht nachvollziehen, denn von dieser Age-Performance-Serie gibt es auch extra noch ein Augenserum. Hat hier der Umsatz-Geier seine Flügel im Spiel? 😀

[Update: Auf Nachfrage bei Rossmann erfuhr ich, dass im Gesichtsserum im Gegensatz zum Augenserum Parfum enthalten sein soll, das die Augen reizen kann. Deshalb zwei verschiedene Produkte.]

Age Performance Intensiv Serum

Sieht aus wie Honig, klebt aber nicht so!

Nun weiter im Text: Das Serum zieht sehr zügig in die Haut ein, so dass man schon kurz danach eine weitere Pflege auftragen kann. Was das Tragefühl betrifft, so spürt man schon einen leichten, glatten Film auf der Haut. Der Geruch ist übrigens sehr dezent. Wonach das Serum riecht, kann ich aber nicht beschreiben. Jedenfalls anders! 😉

Ich habe weder bei meiner anschließenden Tages- noch bei meiner Nachtpflegecreme irgendeine seltsame oder negative Wechselwirkung mit dem Serum feststellen können. Diese beiden „Lagen“ vertragen sich also sehr gut miteinander. Apropos vertragen: Meine Haut verträgt das Produkt wirklich hervorragend! Keine Pickelchen, kein Brennen! Tagsüber trage ich ja auch immer noch Foundation auf. Auch hier kann ich sagen: Alles optimal! Es verrutscht nichts. Alles verhält sich ganz normal.

Mein bisheriges Fazit:

  • Bessere Feuchtigkeitsversorgung der Haut
  • Ein festeres, glatteres Hautbild (besonders am nächsten Morgen nach ausreichend Schlaf 😉 )

Was die versprochene Faltenreduzierung betrifft, so erwarte ich hier keine „großen Sprünge“. Ich werde zunächst weiter testen.

Günstiges Pinselset von Glow

Als Schmink-Tante benötigt man ja permanent saubere Pinsel, um das Gesicht alltäglich mit Farbe zu versorgen. 😉 Weil meine bisherige Pinselsammlung noch ausbaufähig war und ich ehrlich gesagt ein wenig zu faul bin, um die benutzen Utensilien jede Woche zu waschen, musste Nachschub her. Bei der Suche auf meinem Lieblingseinkaufsportal Amazon wurde ich auf ein günstiges Schminkpinsel-Set der Marke „Glow“ aufmerksam. Ich gebe es zu: Das Set hat mich auf den ersten Blick aufgrund seiner lilafarbenen Ausführung angesprochen. Es gibt aber auch noch andere Farbvarianten. Zum Bestellen bewegt haben mich die überwiegend positiven Rezensionen als auch der günstige Preis von 4,99 Euro. Für den Versand aus Großbritannien kamen noch einmal rund fünf Euro hinzu, was ich aber als gerechtfertigt empfinde.

Das Set besteht aus zwölf verschiedenen Pinseln, die zum Auftragen von Puder, Rouge, Foundation, Concealer Lidschatten und Eyeliner geeignet sind. Am meisten Bedarf hatte ich an den Lidschattenpinseln, da ich gerne mit verschiedenen Farben experimentiere. Nach einem ersten Test der Pinsel muss ich sagen, dass ich von der Qualität überzeugt bin. Die Pinsel sind insgesamt leichter und kürzer als vergleichbare Pinsel von Ebelin oder gar von Real Techniques. Aber irgendwo muss ja auch der Preisvorteil herkommen.

Pinsel-Vergleich

Um einiges kürzer als ein Ebelin-Pinsel

Das jeweilige Produkt – egal ob Concealer, Lidschatten oder Bronzer – nehmen die Kunsthaar-Borsten der Glow-Pinsel gut auf. Die Pinsel sind auch angenehm weich. Verteilen und Verblenden ist damit kein Problem. Einzig diese „Buffer-Brush“ ist in meinen Augen ein Flop. Die Oberfläche ist viel zu gering und uneben, um hier genügend Produkt aufnehmen zu können. Was man aber als tatsächlichen Negativpunkt festhalten muss: Die Pinsel werden in einem (hübsch anzusehenden) Etui geliefert, was für einen Transport an sich vorteilhaft ist. Jetzt kommt das große Aber: Beim Auspacken und Entfernen der Plastikhülle von jedem Pinsel strömt einem daraus ein sehr starker nach „Chemiekeule“ anmutender Geruch entgegen. Ich habe das Etui erst einmal zwei Tage auf dem Balkon ausdünsten lassen. Auch die Pinsel habe ich vor Benutzung intensiv gewaschen, hier insbesondere auch den Stiel, dessen Lack – so glaube ich – für den üblen Gestank verantwortlich war.

Mein Fazit: Von daher kann ich das Pinselset nur allen allergiefreien und unempfindlichen Mädels empfehlen. Was natürlich auch noch abzuwarten bleibt, ist die Haltbarkeit. Ich werde berichten… 😉