Mascara Review (L’Oréal, W7, Maybelline)

Nach langer langer Zeit gibt es auf meinem Blog wieder einmal etwas Neues – und dann gleich einen richtig umfangreichen Beitrag! 🙂

Ich probiere sehr gerne neue Mascaras aus und da mittlerweile wieder ein paar Neuzugänge zu meiner Sammlung hinzugestoßen sind, möchte ich gerne einen kleinen Vergleich starten. Getestet habe ich:

  • L’Oréal Volume Million Lashes Katzenblick (um 13 Euro)
  • W7 Absolute Lashes (um 6 Euro)
  • Maybelline Go Colossal Extreme (um 10 Euro)

Eines vorweg: Alle Mascaras sind nicht wasserfest und schwarz. Außerdem kann ich meine Erfahrungen immer nur auf Basis der oberen Wimpern schildern. Den unteren Wimpernkranz tusche ich nie. 😉

Die Mascara von L’Oréal musste ich sofort haben, nachdem ich sie in der Werbung gesehen hatte. 🙂 Außerdem gingen zu diesem Zeitpunkt meine Mascara-Bestände zur Neige und Nachschub musste her!

Zu Beginn ist die „Volume Million Lashes Katzenblick“ ein wenig flüssig und man muss beim Auftrag gut aufpassen. Mir ist am Anfang beim Tuschen immer etwas schwarze Farbe aufs Oberlid gelangt, die ich dann mit einem Wattestäbchen entfernen musste. Dank der gebogenen Bürste erwischt man allerdings sofort alle Wimpern. Die Farbe ist tiefschwarz und glänzt sogar! Meine Wimpern werden nicht nur verdichtet, sondern auch verlängert. Die Wimperntusche hält bei mir den ganzen Tag und färbt weder am Oberlid noch am Unterlid ab. Der etwas teurere Preis relativiert sich, wenn man auf Angebote und Rabattaktionen achtet. Ich habe die Mascara für um die 9 Euro in der Drogerie bekommen.

Nun  zur „Absolute Lashes Mascara“ von W7. Dieses Produkt soll ja ein Dupe zur Benefit „They’re real Mascara“ sein. Tatsächlich lässt schon die Verpackung diese Vermutung  zu. [Hier mal ein Blick auf das Benefit-Produkt.] Bestellt habe ich das gute Stück über Amazon. Ich kenne die Original-Mascara von Benefit nicht und kann deshalb nicht sagen, inwieweit das Dupe ihr tatsächlich ähnelt. Auffällig finde ich das Bürstchen, das extrem spitze Borsten hat. Das merkt man leider auch beim Auftrag, bei dem es ganz schön piksen kann. 😦 Und vom Ergebnis bin ich ehrlich gesagt auch ziemlich enttäuscht. Der Effekt lässt total zu wünschen übrig: Kaum Volumen, keine Verlängerung. Wer auf einen natürlichen Wimpern-Look wert legt, kann damit vielleicht etwas anfagen. Ich leider nicht.

Last but not least widme ich mich der „Maybelline Go Colossal Extreme Mascara“. Sie wurde mir von einer Freundin geschenkt, die weiß, dass ich unter akutem Schminkutensil-Mangel leide. 😉 Wie man es von den Maybelline-Mascaras gewohnt ist, kommt das Produkt mit einem ziemlich großen, nicht aus Gummi bestehenden, Bürstchen daher. Auffällig ist die bauchige Form. Weil das Bürstchen aber ganz schön groß ist, muss man auch hier beim Auftragen etwas aufpassen. Gleich beim ersten Auftrag werden die Wimpern gut verlängert und erhalten auch mehr Volumen. Ein ganz klein wenig verkleben die Wimpern, was mich aber nicht stört. Die Farbe „bröckelt“ leider ein bisschen, so dass man am Abend einen leichten grauen Schatten unter den Augen hat. Für mich angesichts des guten Effekts aber ein solides Produkt.

Mein Fazit & meine Rangliste

  1. L’Oréal Volume Million Lashes Katzenblick
  2. Maybelline Go Colossal Extreme
  3. W7 Absolute Lashes

 

Maybelline Brow Drama im Test

Augenbrauen können eine ganz schöne Obsession sein. 😉 Nach Puder und Stift wollte ich gerne auch einmal ein gefärbtes Gel zum Auffüllen und Fixieren der Brauen ausprobieren. Meine Wahl fiel hier auf die Augenbrauen-Mascara „Brow Drama“ von Maybelline New York in der Farbe „Medium Brown“. Aus meiner Sicht ist das ein etwas kühlerer Braunton, der sehr natürlich wirkt. Daneben sind noch die Varianten „Dark Blond“, „Dark Brown“ und „Transparent“ erhältlich. Preislich liegen die Produkte bei etwa sieben Euro.

Zunächst fällt die ungewöhnliche Form des Bürstchens auf. Das Handling gelingt mit der Kugelbürste allerdings sehr gut. Mit ihr lassen sich gut alle noch so kleinen Härchen bestreichen, was aber auch ein Nachteil sein kann. Denn man erwischt auch gerne ein bisschen Flaum oberhalb der Brauen, der eigentlich nicht betont werden soll. Aber das lässt sich im Nu mit einem Wattestäbchen korrigieren.

Was mir gut gefällt, ist die fixierende Wirkung des Brauengels, wobei die Härchen nicht unangenehm hart werden. [Kleiner Exkurs: Bei der von mir ebenfalls praktizierten Variante, die Brauen mit Hilfe eines mit Haarspray besprühten Bürstchens in Form zu bringen, werden die Augenbrauen hingegen förmlich „festzementiert“. 😉 ]

Als weniger gut empfinde ich beim „Brow Drama“ die Farbabgabe. Wer wie ich stellenweise Lücken in den Augenbrauen hat, kann diese mit Hilfe des „Brow Drama“ allein nicht vollständig kaschieren. Hier ist man zusätzlich noch auf Puder oder Brauenstift angewiesen – auch um die Augenbraue ein wenig zu akzentuieren.

Mein Fazit: „Brow Drama“ hält die einzelnen Brauenhärchen gut in Form, schwächelt aber bei der Farbabgabe. Für einen natürlichen Look absolut empfehlenswert.

Concealer-Vergleich: Natural Touch (RdeL) vs. Fit Me (Maybelline)

Concealer braucht man eigentlich immer, oder? Was heißt „eigentlich“. Ich benötige ihn wirklich täglich. 😉

Schon seit Langem begleitet mich der „Natural Touch Concealer“ der Rossmann-Eigenmarke Rival de Loop (RdeL). Dieses Produkt habe ich schon mehrfach nachgekauft und benutzte immer die hellste Nuance Nr. 01. Die Deckkraft des Concealers würde ich als „mittel“ beschreiben. Er spendet gut Feuchtigkeit und lässt sich leicht und ebenmäßig mit den Fingern verblenden. Ab und an verwendete ich auch ein Make-up-Ei dafür, was ebenfalls gut gelang. Zum Preis von 2,49 Euro (Inhalt: 6 Gramm) ist der „Natural Touch Concealer“ auf jeden Fall ein echtes Schnäppchen, das gute Arbeit beim Abdecken von leichten Augenringen und Unreinheiten leistet.

Wie das bei einem Schmink-Suchti allerdings so ist: Manchmal möchte man dann auch einmal ein anderes Produkt ausprobieren. Und so stattete ich mich mit dem „Fit Me Concealer“ von Maybelline New York aus. Nach dem Swatchen in der Drogerie entschied ich mich für den Farbton Nr. 15 „Fair“, wobei er dunkler als meine Nuance von RdeL ist. Für 6,8 Milliliter zahlt man hier einen Preis von knapp unter 6 Euro.

Nun aber zum Produkt selbst: Der Fit-Me-Concealer lässt sich wie das Produkt von Rival de Loop mit einem Schwammapplikator auftragen, was mir gut gefällt. Das Einarbeiten in die Haut ist auch kein Problem. Die Konsistenz ist weniger flüssig, dafür deckt der Concealer besser ab. Und das ist für mich der entscheidende Vorteil! Ich bilde mir auch ein, dass die Haltbarkeit etwas besser ist.

Mein Fazit: In Summe schneidet für mich Maybelline etwas besser ab. Wenn man aber nicht allzu hohe Ansprüche an die Deckkraft hat, weil man zum Beispiel mit einer reinen Haut gesegnet ist, dann kann ich den Concealer von Rival de Loop auch uneingeschränkt empfehlen!

Tipp zum Schluss: Jeden Concealer immer noch einmal mit Puder fixieren, so hält er bedeutend länger!