Elektrische Zahnbürste Oral-B Pro 1000 Precision Clean im Test

Letzte Woche konnte ich meinen Augen kaum trauen! Ich hatte beim Rossmann-Blogger-Newsletter tatsächlich wieder einmal Glück und habe eine elektrische Zahnbürste von Oral-B inklusive einer Packung Blend-a-med-Pro-Expert Zahncreme gewonnen! Meine Freude war umso größer, als dass ich meine bisherige elektrische Zahnbürste ohnehin entsorgen wollte. Gesagt, getan!

Oral-B  Pro 1000 Precision Clean

Die Oral-B Pro 1000 Precision Clean habe ich nun schon ein paar Tage im Gebrauch. Sie ist ist handlich und hat ordentlich „Wumms“, wenn ihr versteht. 😉 Alle 30 Sekunden macht ein kurzer Vibrationsalarm darauf aufmerksam, dass das nächste Viertel des Mundraums geputzt werden darf. Nach zwei Minuten macht eine länger dauernde Vibration dann deutlich, dass der Putzvorgang beendet ist. Selbstverständlich kann man aber noch ein paar Sekunden oder Minuten dranhängen. Was das Reinigungsergebnis betrifft, so bin ich wirklich beeindruckt. Meine Zähne fühlen sich auf jeden Fall sauberer und glatter als bei meinem älteren Vorgänger-Modell an.

Highlight der Pro 1000 Precision Clean ist die optische Warnung, wenn man beim Putzen zuviel Druck auf Zähne oder Zahnfleisch ausübt. Dann leuchtet nämlich ein rotes Signallämpchen, das man auch dann gut wahrnimmt, wenn man die Bürste gerade im Mund hat. Dass ich beim Putzen zu rabiat hantiere, kommt bei mir zugegebenermaßen selten vor, aber es kommt vor. Von daher ist das ein nützliches Feature!

Schön ist auch, dass ich meine bisherigen Oral-B-Bürstenaufsätze (Sensitiv) verwenden kann. Das Aufstecken ist hier problemlos möglich. In der Packung selbst war ein normaler Bürstenkopf dabei. Den werde ich wohl meinem Freund geben. 😉

Die Ladestation ist klein und nimmt kaum Platz im Bad weg. Wenn die Bürste auflädt, blinkt eine grüne Lampe. Bei mir blinkt sie allerdings kontinuierlich. Auch nach sechs Stunden, nach denen der Ladevorgang eigentlich abgeschlossen sein und das grüne Licht permanent brennen soll. Ich nehme die Station dann einfach vom Strom, weil ich nicht möchte, dass sie dauerhaft lädt.

Was ich noch nicht ausgetestet habe, ist die Blend-a-med-Zahncreme. Sie soll vor den Säuren schützen, die durch Zucker entstehen. Ich bin gespannt. 🙂

Lidschatten-Palette „Lightly Toasted“ von W7

Bislang war das einzige Produkt von W7 in meinem Besitz der Honolulu-Bronzer. Von den viel gepriesenen Lidschatten-Paletten, die ja bekanntermaßen Dupes zu den Naked-Paletten von Urban Decay sind, besaß ich keine. Wie gesagt: besaß. 😉

Weil ich auf verschiedenen YouTube-Kanälen in der letzten Zeit so viel Positives – insbesondere über die neueste W7-Palette – gehört hatte, musste ich einfach nach- und eine Bestellung bei Amazon aufgeben. Ich bekam das gute Stück für unter 7 Euro, Versand inklusive. Von daher war es wirklich ein Schnäppchen! 🙂

Die aktuellste W7-Kreation „In the Buff: Lightly Toasted“, wie das Produkt vollständig heißt, ist wohl eine sehr gute Kopie der „Ausgabe 1“ der Naked-Paletten. Das glaube ich einfach mal, denn ich selbst besitze keines der hochpreisigen Pendants.

Die Lieferung kam direkt aus England und verhältnismäßig schnell: Innerhalb von einer Woche war die Palette in meinem Briefkasten. Und zwar ohne Beschädigung. Die Verpackung wirkt trotz der Blech-Optik sehr ansprechend. Auf der Rückseite sind alle zwölf Farben mit ihrem Namen abgebildet, was mir gut gefällt. Das enthaltene Tool zum Auftragen – ein Applikator mit Pinsel – ist nicht wirklich zweckmäßig. Aber darum geht es ja auch nicht. 😉

Ich muss gestehen, dass ich noch nicht alle Farben am Auge ausprobiert habe. Von hell nach dunkel bzw. von links nach rechts tragen sie die folgenden Namen:

  1. Teddy bear (gut als Highlighter auf dem Brauenbogen)
  2. Wonderland (sehr hübsch :-))
  3. Cracker (matt)
  4. Happy (macht einen bronzigen Glow auf den Lidern)
  5. Lady Luck (matt)
  6. Twister
  7. Di Di
  8. Delilah
  9. Magic (ein tolles Rotbraun)
  10. It’s a dream
  11. Up in smoke (enthält etwas Glitzer)
  12. Dawn (enthält etwas Glitzer)

Die Farben, mit denen ich mich geschminkt habe, waren allesamt gut zu sehen. Ich habe auch bereits die beiden matten Töne ausprobiert. Die Farben – egal ob matt oder schimmernd – sind alle gut haltbar, was aber in jedem Falle meiner Urban Decay Primer Potion zu verdanken ist, ohne die sich bei mir leider jeder Lidschatten in die Lidfalte absetzt.

Kurz zusammengefasst:

  • Die Farbabgabe ist top. Bei den dunkleren Tönen ist sie aber besser.
  • Der Auftrag der Farben ist seidig. Nichts krümelt. Verblenden lassen sich die Lidschatten sehr gut.
  • Die Farbauswahl finde ich für einen natürlich „bronzigen“ Look super. Nur mit den etwas glitzrigen Grau- und Schwarztönen kann ich (noch) nicht so wirklich etwas anfangen.

Für mich eine hundertprozentige Empfehlung! Also, hopp hopp! 🙂

Getestet & für gut befunden: L’Oréal Elvital Öl Magique Nährpflege Shampoo

Vor ein paar Wochen erhielt ich von L’Oréal eine Flasche des neuen „Elvital Öl Magique Nährpflege Shampoos“ in der Variante für trockenes, stumpfes Haar kostenlos zum Testen. Die Freude war natürlich groß. 🙂 Zumal ich bereits das Haaröl dieser Serie nutze und sehr zufrieden damit bin. Mein Haar ist vom Färben und Föhnen ziemlich beansprucht. Manchmal ist es dadurch auch leicht frizzig, so dass ich eine Öl-Pflege zur „Bändigung“ grundsätzlich gut finde.

Das Produkt wirkt von der Aufmachung her sehr edel und sieht an sich ein wenig wie Honig aus, verhält sich aber zum Glück nicht so! 😉 Ich habe es mittlerweile ein paar Mal ausprobiert und mir eine Meinung dazu bilden können.

Das „L’Oréal Elvital Öl Magique Nährpflege Shampoo“ riecht angenehm und seine Konsistenz ist sehr ölig. Beim Kontakt mit Wasser schäumt es aber gut auf. Wenn man es ausspült, merkt man, dass das Haar gut genährt wurde. Dennoch beschwert es die Haare nicht und lässt sie auch nicht fettig aussehen. Wie das der Hersteller macht, weiß ich zwar nicht, aber mit dem visuellen Ergebnis bin ich wirklich sehr zufrieden. 😉

Wie in den Haarölen auch sollen im „Elvital Öl Magique Nährpflege Shampoo“ sechs „Mikro-Blütenöle“ stecken. Ich habe auch hier bei den Inhaltsstoffen nachgesehen und die Blüten der folgenden Pflanzen gefunden: Kokos, Sonnenblume, Indische Lotosblume, Gemeiner Leim, Tiaré sowie Hundsrose.

Mein Fazit: Ich bilde mir ein, dass meine Haare dank des Shampoos ein wenig mehr glänzen als zuvor. Mein Haar ist auf alle Fälle sehr geschmeidig und fühlt sich gut an. Angesichts des moderaten Preises um die 2,- Euro gibt es von mir dafür eine Empfehlung! Vielleicht hole ich mir irgendwann auch noch die entsprechende Spülung dazu.

Review: Max Factor Skin Luminizer Foundation

In den letzten Tagen habe ich die neue „Skin Luminizer Foundation“ im Farbton „50 Natural“ von Max Factor eingehend getestet. Ich hatte das Produkt von Rossmann kostenlos zugeschickt bekommen. Herzlichen Dank!

Ich bin ein kleiner Foundation-Junkie, muss ich sagen. Deshalb probiere ich auch liebend gern neue Produkte zum Verschönern des Teints aus. Und wenn Glow versprochen wird, dann ist das umso besser. 🙂

Skin Luminizer Foundation

Interessante Optik dank des zweifarbigen Inhalts

Ein erster negativer Aspekt bei dem Produkt von Max Factor fiel mir gleich beim Entfernen der Folie auf, mit der das Fläschchen verpackt war: Mir strömte ein unglaublich starker chemisch-ungesund anmutender Geruch entgegen. Ob es die Folie selbst war, das Kunststoffgehäuse oder eine Wechselwirkung aus beiden Komponenten, vermag ich nicht zu sagen. Jedenfalls dauerte es ein paar Tage, bis nichts mehr zu riechen war. In dieser Zeit des „Ausdampfens“ habe ich das Produkt auch nicht getestet.

Nun gut, weiter zum eigentlich Relevanten – zum Inhalt: Die Foundation lässt sich mit Hilfe des Pumpspenders sehr gut dosieren. Aus dem Flacon heraus kommt eine einfarbige eher dickflüssige Masse, die sich dennoch gut auf dem Gesicht verteilen lässt – sowohl mit den Fingern als auch mit einem Foundation-Pinsel.

 

Der Farbton „50 natural“ ist für meinen Teint etwas zu gelbstichig. Aber wenn ich das Produkt sorgfältig einarbeite, passt es sich meinem Hautton gut an. Der vielgerühmte „Maskeneffekt“ tritt nicht auf. Auch das Tragegefühl ist angenehm. Man merkt kaum, dass man Make-up trägt.

Die Deckkraft würde ich als leicht bis mittel beschreiben. Kleinere Unebenheiten verschwinden, bei größeren muss man zum Concealer greifen. Was den versprochenen Glow betrifft, so wird dieser mittels kleiner Glitzerpartikel umgesetzt, die sich – so vermute ich – im weißen Anteil der zweifarbigen Foundation befinden. Diese Partikel sind auf der Haut sehr dezent, was natürlich gut ist! Nachteilig ist jedoch, dass der Teint im Gesamtbild eher wenig Leuchtkraft erhält. Zumindest konnte ich bei mir keinen ultimativen Glow-Effekt feststellen. Ein weitere Nachteil ist, dass das Produkt offenbar keinen Lichtschutzfaktor enthält.

Ich habe die Foundation sehr gut vertragen. Für einen Preis von um die 15 Euro würde ich sie nach meinen Erfahrungen aber wohl eher nicht kaufen.

Getestet: Neue Haarpflegeserie von Udo Walz

Die Glücksfee war mir hold und so habe ich vor etwa zwei Wochen im Produkttest-Gewinnspiel des dm-Bloggernewsletters die komplette Lotus-Haarpflegeserie von Udo Walz gewonnen! 🙂 Die neue Produktreihe besteht aus einem Shampoo, einer Haarmilch und einer Intensivkur. Als pflegender Inhaltsstoff ist überall Lotusextrakt (Nelumbo Nucifera Flower Extract) enthalten.

Lotus-Haarpflege von Udo Walz

Lotus-Haarpflegeserie von Udo Walz

Der Hersteller lobt folgendes Produktversprechen aus:

Profipflege für stark strapaziertes, glanzloses Haar. Getestete Salonformel.

Shampoo: Nährt, glättet. Mit Lotusextrakt und Papayanektar für Feuchtigkeit und Elastizität.

Haarmilch: Glättung nach der Haarwäsche. Zum Ausspülen. Mit Lotusextrakt und Papayanektar für Feuchtigkeit und Elastizität. Mit Milchsäure und Panthenol für den Extraglanz.

Intensivkur: Neue Kraft & Regeneration für stark strapaziertes Haar. Mit konzentriertem Lotusextrakt und Papaynektar für besondere Pflege und intensiven Glanz.

Ich habe tatsächlich stark strapaziertes Haar, so dass die Reihe wie für mich gemacht scheint. 🙂 Von Udo Walz hatte ich bislang noch keine Produkte im Einsatz, so dass ich sehr gespannt auf das Ausprobieren war.

Alle Produkte habe ich etwa eine Woche lang getestet und dabei keine weiteren Haarpflegeprodukte verwendet, um die Wirksamkeit besser beurteilen zu können. Die Verpackung empfinde ich für eine Profipflegeserie als angemessen. Die einzelnen Flaschen liegen auch unter der Dusche gut in der Hand und lassen sich einfach öffnen und schließen. Das Erste, was einem beim Öffnen der Produkte auffällt, ist der herrliche Geruch. Ich würde ihn als „blumig-vanillig“ beschreiben. Leider verfliegt der Duft schnell und ist dann auf dem getrockneten Haar nicht mehr wahrzunehmen.

Das Shampoo hat – wie die übrigen Produkte auch – eine leicht grünliche Färbung. Es schäumt gut auf und reinigt die Haare tadellos. Die Haare werden dadurch allerdings nicht „quietschig“, wenn ihr versteht, was ich meine. Aber es handelt sich ja auch um kein Tiefenreinigungs-Shampoo.

Die Haarmilch sollte man ein bis zwei Minuten einwirken lassen. Sie macht die Haare sehr gut kämmbar und beschwert sie nicht. Auch die Kur (Einwirkzeit: mindestens drei Minuten) hinterlässt eine gute Pflegewirkung und ein seidiges Gefühl.

Mein Fazit: Insgesamt wird das Haar mit den Produkten wirklich gut gepflegt. Allerdings kann ich nach meiner Testwoche noch keinen eklatant großen Unterschied zu günstigeren Haarpflege-Serien aus der Drogerie feststellen. Ich werde die Produkte aber natürlich weiterhin verwenden und bin superfroh, dass ich sie testen durfte!

Blistex Happy Lips „Erdbeere“

Bei mir hat es vor einiger Zeit endlich mal geklappt: Ich hatte auf der Rossmann-Facebook-Page Glück und konnte ein Produkt testen! 🙂 Rossmann hatte Produkttester für „Happy Lips“ von Blistex gesucht. Letzte Woche holte ich meinen kleinen „Schatz“ in der Variante „Erdbeere“ dann aus dem örtlichen Drogerie-Markt ab. Jetzt ist schon ein wenig Zeit vergangen und ich konnte den Lippenbalsam intensiv ausprobieren.

Der Geruch ist einfach göttlich: Der Pflegebalsam riecht wirklich total intensiv nach Erdbeere. Und ein bisschen schmeckt man diese Fruchtigkeit und Süße auch. 🙂 Das ist sicher für jeden etwas, der auf fruchtig-süße Düfte und Geschmacksrichtungen bei Kosmetika steht!

Was die Pflegewirkung betrifft, so bin ich absolut überzeugt. Blistex Happy Lips hinterlässt bei mir ein angenehmes Gefühl auf den Lippen und trocknet sie im Gegensatz zu einigen anderen Lippenpflegeprodukten nicht aus. Sehr positiv finde ich auch, dass der Pflegestift über einen Lichtschutzfaktor verfügt.

Ich bin mit meinem Produkt sehr zufrieden, werde aber sicher eine Weile brauchen, bis ich es aufgebraucht habe. Von daher wird die zweite erhältliche Variante „Mango“ wohl noch ein wenig auf mich warten müssen. 😉